Wackelt und hält

In den Northshore-Mountains, gegenüber von Downtown Vancouver auf der nördlichen Seite des Burrard Inlet, gibt es zwei Hängebrücken über jeweils eine (andere), tief eingeschnittene Klamm.

Zum Eingewöhnen habe ich mir die kleinere und weniger frequentierte von beiden ausgesucht. Lynn Valley Suspension Bridge. Nun ja, natürlich passiert da nichts, aber es schwingt schon ganz schön.

Um die Brücke so leer zu sehen, muss man ein wenig Geduld aufbringen. Auch wenn nicht sehr viel Betrieb war an diesem Freitagvormittag, etliche Gruppen, vor allem aus Asien, waren doch unterwegs. Und mit denen ist es oft recht anstrengend. Bis jeder alle Fotos gemacht hat, mit Selfiestick oder ohne, vergeht Zeit, viel Zeit. Gut ist natürlich, dass man keine Gefahr läuft, auf Tiere im Wald zu stoßen. Die sind alle von dem Geschrei vertrieben worden, das diese Gruppen unentwegt verbreiten. Ich sage ja. Anstrengend.

Am Ende ist es mir doch gelungen, mich in die Einsamkeit des pazifischen Regenwaldes zu flüchten. Den habe ich ja vor drei Jahren während der Rundfahrt schon kennengelernt. Ein toller Wald mit einer ganz eigenen Stimmung. Die hohen Bäume, die Flechten, die von den Bäumen herunterhängen…. als Deutscher ist man überhaupt zur Ehrfurcht vor dem Wald verpflichtet.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.